Schulgeschichte: Eckdaten


1976     Gründung durch Bürgermeister Seebauer und Landrat Knott

            Zur Gründungsgeschichte

            Schulleiter: Herr Werner Schneider
Untergebracht im Ludwig – Thoma –Haus in Prien

1978     Umzug in das Gebäude der früheren Volksschule (1878 erbaut) mit drei Eingangsklassen

1979     Die ersten beiden Abschlussklassen mit Wahlpflichtfächergruppe II erreichen die Abschlussprüfung

1980     Einweihung der Pausenhalle und des Musiksaales

1981     Erste Schultheatergruppe wird gegründet

1982     Schulleiter Herr Dr. Peter Hattenkofer

1983     Einführung des Wahlpflichtfaches Informatik

1985     Partnerschaftsprojekt „Realschule – Wirtschaft“ startet

1987     Erster Schüleraustausch mit Valdagno, der Partnerstatt Priens

1989     Einführung des Wahlpflichtfaches Französisch

1990     Landkreis Rosenheim übernimmt die Trägerschaft und löst die Marktgemeinde Prien als Personalaufwandsträger ab.

1995     Erste Schulhomepage und Internetzugang

2000     Einweihung des Priener Naturlehrpfades

2001     Einweihung der neuen Turnhalle

2002     Einführung der sechsstufigen Realschule mit vier Fünften Klassen

2003     Schulleiter Herr Karl Lau

2003     Tutoren nehmen ihre Arbeit mit den Fünftklässlern auf

2004     Einzug in den Erweiterungsbau

2011     Als die Schule ihr 35-jähriges Bestehen feierte, arbeiten 49 Lehrkräfte mit knapp 700 Schülern.

2012     Rückgang der Schülerzahlen durch die Gründung einer staatlichen Realschule am Standort Prien: www.chiemsee-realschule.de
Die Kommunale Realschule des Landkreises Rosenheim gibt zwei sechste Klassen und einen Teil des Einzugsbereiches an die Schwesterschule ab.

2014     Spatenstich zum Anbau für die staatliche Realschule Prien

2014     Verabschiedung des Schulleiters Karl Lau und seines ständigen Stellvertreters Peter Willer
Wegen Planung einer Fusion mit der Chiemsee – Realschule wird die Schulleitung kommissarisch übernommen durch Frau RSKin Andrea Dorsch und Herrn ZwRSK Bernd Loos

Entwicklung der Schülerzahlen

Vorwort zur Schulgründung

Proteste gibt es auf der ganzen Welt. Auch die Geschichte der Bundesrepublik Deutschland ist eine Geschichte zahlreicher Proteste. Es bedeutet nichts anderes als Einspruch, Widerspruch und Vorbehalt.

Durch eine Lautsprecherdurchsage wurde uns in unserer Schule das Angebot von Herrn Dr. Hattenkofer gemacht, an einer Arbeitsgemeinschaft “Heimatgeschichte” teilzunehmen.
In der Pause trafen wir fünf Mädchen, vor dem Rektorat aufeinander und betraten das Zimmer. Dies war nicht nur ein kleiner Schritt in ein Zimmer, sondern ein Schritt in ein Gebiet, das vorher noch keiner von uns betreten hatte. Nämlich zuverlässig und ernst selbst gestellte Anforderungen und Aufgaben zu erfüllen.
Herr Dr. Hattenkofer machte uns erst einmal bekannt mit dem Thema des Geschichtswettbewerbs: “Protest- Aufbegehren, Handeln, Verändern.”
Des Weiteren machte er uns den Vorschlag, uns mit folgendem Thema zu beschäftigen. Der Priener Protest gegen den Willen des Freistaates Bayern eine Realschule zu gründen.
Jede von uns war gleich von Anfang an begeistert und so machten wir uns gespannt an die Arbeit. Die einzelnen Schritte unserer Forschungen sind im Protokoll im Anhang enthalten.

Erst durch das Erarbeiten dieses Heftes wurde uns klar, welche Schwierigkeiten bei der Errichtung einer Schule auftreten können, und wie wichtig es manchmal sein kann zu protestieren. Wir Schüler können für diese Proteste, Einsprüche, Widerstände usw. heute noch dankbar sein weil wir großen Nutzen davon haben. Bei der Herstellung unserer Untersuchung haben uns viele geholfen:

  • Der Marktgemeinde Prien danken wir für die großzügige Verfügungstellung der Akten aus dem Gemeindearchiv.
  • Dann hat uns besonders Frau Marion Voß, die Schulsekretärin, immer unterstützt mit Auskünften (wir staunten nicht schlecht über das Wissen von Frau Voß was Adressen, Telefonnummern und “Gemeindewissen von Prien” anbelangt), darum möchten wir uns ganz herzlich bei ihr bedanken.
  • Herrn Günther Berger, dem Priener Fotografen, möchten wir danken, dass er uns Fotos der damaligen Zeit herausgesucht und seine Zeit dafür geopfert hat.
  • Unserer Textverarbeitungslehrerin Frau Irmi Roth wollen wir auch einen Dank aussprechen, dass sie uns bei unseren Texten und dessen Layout geholfen hat.
  • Nicht vergessen darf man unseren Schulhausmeister Herrn Zeier, der mit uns in seiner Freizeit Stapeln von Akten kopierte.
  • Ebenfalls geht ein großer Dank an unsere Interviewpartner, die uns so freundlich empfangen haben und uns ihre Zeit opferten. Denn ohne sie wären erst gar keine Ergebnisse zustande gekommen und ohne sie würden wir immer noch unsere Nasen in verstaubte Akten halten.
  • Zuletzt gilt es noch uns ganz besonders bei unserem Tutor Herrn Dr. Hattenkofer zu bedanken, der uns immer unterstützte und uns immer die richtige Richtung wies.

Wir möchten uns noch mal bei allen bedanken, denn ohne sie hätten wir nicht diese Erfahrungen gemacht: selbständig zu arbeiten und sich einmal nicht nur oberflächlich in ein Thema zu vertiefen. Danke!
Wir wünschen viel Spaß beim Lesen!

 

 

 

 

Schülerinnen in der Arbeitsgruppe:
Marita Kreuz, Stephanie Micklitz, Rebecca Prietzel, Katharina Schmidtmayer, Katrin Wörner

 

Über die Zusammenstellung der ausführlichen Schulgeschichte

 

 

Gründung

Chronik

Interviews

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die spannenden Details der Gründungsgeschichte unserer Realschule können Sie in einem Beitrag für den Schülerwettbewerb Deutsche Geschichte ”Spuren suchen” aus dem Jahr 1999 nachlesen.

 

Die Priener gründen eine Realschule

Eine Untersuchung zum Thema

”PROTEST – Aufbegehren, Handeln, Verändern. Protest in der Geschichte“

 

für den Schülerwettbewerb Deutsche Geschichte ”Spuren suchen” um den Preis des Bundespräsidenten

 

erarbeitet von:
Marita Kreuz, Stephanie Micklitz, Rebecca Prietzel, Katharina Schmidmayer und Katrin Wörner

 

Realschule Prien am Chiemsee 1999 (nach der neuen Rechtschreibung überarbeitet).